MAILEN SIE MIR

Ursula Haubner

Ihr Bürgermeister
Siegfried Berlinger

mitglied

Mailen Sie uns!

Aktuelle Themen

26.11.15 - Schwachsinnige EU-Verordnung für Adventkerzen auf Schiene, aber keine Lösung für faire Flüchtlingsverteilung in Sicht

„Auf die entbehrliche Diskussion rund um Gurkenkrümmungen und Apfelgrößen folgt nun eine über Kerzen. So sollen Flammen nur noch eine bestimmte Höhe erreichen dürfen, Rußemissionen sind so gering wie möglich zu halten. Ebenso müssen diese in Zukunft während des Abbrennens stabil bleiben.

24.11.15 - Keine Rückkehrmöglichkeit für Österreicher, denen Verbindungen zu Terrororganisationen nachgewiesen werden können

„All jene, die nachweislich in Verbindung mit Terrororganisationen stehen und im Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft sind, dürfen in Österreich nie wieder Fuß fassen dürfen. Ihnen ist umgehend die Staatsbürgerschaft abzuerkennen. Zudem muss auch ein Aufenthaltsverbot innerhalb Österreichs und der EU ausgesprochen werden“, verlangt heute, Dienstag, für das BZÖ Bündniskoordinator LAbg. Willi Korak. Die Idee einer Fußfessel für Zurückgekehrte, wie von ÖVP-Innenministerin Mikl-Leitner ins Spiel gebracht, lehnt das BZÖ kategorisch ab.

14.11.15 - Rot-schwarze Bundesregierung hat als Handlanger der USA und der EU die jetzt einzigartige Destabilisierung Europas mitzuverantworten

„Mein ganzes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Jetzt müssen rasch alle Hintergründe dieser feigen Anschläge eruiert werden, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Radikale Glaubensströmungen haben in Europa nicht verloren“, sagt für das BZÖ Bündniskoordinator LAbg. Willi Korak nach Bekennen des IS zu den koordinierten Anschlägen in Frankreich, Korak bezieht sich hierbei auf einen entsprechenden Online-Beitrag der Tageszeitung Österreich.

05.11.15 - Vorbehalt fußt auf nach wie vor ungeklärten Fragen – Weitere Unterstützung nur bei fairer Einbindung der Opposition möglich

„Unser aller Ziel muss es sein, größte Bedrohungen und Risiken, die gegen unser Land gerichtet sind, abzuwehren. Eine dieser Bedrohung ist die Haftung des Landes gegenüber Gläubigern der Hypo-Abbaugesellschaft Heta. Nur wenn wir jetzt alle zusammenstehen, wird es eine gute Lösung im Sinne Kärntens geben können. Daher werden wir mit Vorbehalt zustimmen“, sagt BZÖ-Landesobfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl anlässlich der heutigen Sondersitzung des Landtages.

22.10.15 - Bundespräsident gefordert - BZÖ warnt vor gefährlichen Verkehrsunfällen

"Nun brechen alle Dämme. Wenn der Flüchtlingsstrom im steirischen Spielfeld nicht sofort geordnet und in kontrollierte Bahnen gelenkt werden kann, drohen gefährliche Verkehrsunfälle.

hieß es bei der Landesgeneralversammlung der Seniorenplattform O.Ö. im Gasthof Klein In Rohr/Kremstal.

Einstimmig wurde Ernst Ohler aus Bad Hall zum Landesobmann wiedergewählt, als Stellvertreter stehen ihm zur Seite Seniorenobmann Erich Wurzinger aus Feldkirchen und Maria Demmelbauer aus Kallham. Die Finanzen liegen in den bewährten Händen von GR Rupert Heinzl aus Suben.

Neben der Diskussion aktueller politischer Themen und den damit verbundenen Fachvorträgen, wie z. B. ein gerechtes Pensionssystem, die Sicherung einer menschenwürdigen Pflege und Betreuung oder die bereits spürbare 2 Klassenmedizin, wird die gemeinsame Freizeitgestaltung groß geschrieben.

14.10.15 - BZÖ gegen neue Abgaben, die die Mittelschicht treffen

 

Eine deutliche Abfuhr vom BZÖ erhält die von Gemeindereferentin Landeshauptmannstellvertreterin Gabriele Schaunig-Kandut geplante Novellierung des Raumordnungsgesetzes. LAbg. Willi Korak: "Die Einführung eines Erhaltungsbeitrages für unbebautes Bauland trifft die Falschen und ist ein Anschlag auf die Mittelschicht. Es gibt schon jetzt genug finanzschwache ländliche Gemeinden, in denen der Eigentümer die Aufschlüsse seines Grundstücks selbst bezahlen muss.

09.10.15 - Korak: Bewusstes Hervorstreichen und Bevorzugung der slowenisch-sprachigen Bevölkerung nicht angebracht

 

Anlässlich der Wiederkehr des Tages der Kärntner Volksabstimmung erklärt BZÖ-Landesobfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl, dass der 10. Oktober künftig in Kärnten ein Tag der direkten Demokratie werden müsse: "Der 10. Oktober ist nicht nur ein Gedenktag an die historische Abstimmung von 1920, er soll wieder zu einem Abstimmungstag werden, an dem das Volk gefragt wird. Einmal in der Legislaturperiode sollen am 10. Oktober die brennendsten Zukunftsfragen durch das Kärntner Volk entschieden werden"

 

Wir gratulieren unseren wiedergewählten Bürgermeistern, ebenso wie den Gemeinderäten und wünschen für die zukünftige Gemeindearbeit im Sinne der Bürger alles Gute!

Folder Frauenzukunft

Folder Seniorenplattform