MAILEN SIE MIR

Ursula Haubner

Ihr Bürgermeister
Siegfried Berlinger

mitglied

Mailen Sie uns!

Aktuelle Themen

13.05.15 - Ein Familienfest in Feldkirchen/Donau veranstaltet vom BZÖ und der Seniorenplattform unter bewährter Leitung von GR Erich Wurzinger wurde wieder zu einem gemütlichen und stimmungsvollen Nachmittag. Dafür sorgten das musikalische Rahmenprogramm u.a. von Melanie Weissensteiner an der Panflöte, der Besuch von Gästen aus der Politik (BZÖ-Landesobfrau Ursula Haubner, gf. Bundesobfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl, ehem. EU-Abg. Mag. Angelika Werthmann) und eine hervorragende Jause vom Wirt in Pesenbach. Groß war auch die Freude über die schönen Tombolapreise.

14.05.15 - Was bleibt von der steuerlichen Entlastung für Familien?

 

„Wieder einmal hat die Rot/Schwarze Regierung ein vollmundiges Versprechen gebrochen, nämlich dass von der Steuerreform insbesondere Familien profitieren!

Von dieser sogenannten Steuerreform können sich Familien ab 2016 kaum etwas erwarten. Denn nur die Verdoppelung des Kinderfreibetrages auf 440€ , das sind 5,50€ pro Monat und Kind wird zu Recht von den Familienorganisationen als " Micky-Maus Beiträge" kritisiert. Dafür kommt es laufend zu weiteren Belastungen, die Familien mitzutragen haben, wie die Erhöhung der Mehrwertsteuer oder der Grunderwerbssteuer,“ sagte heute BZÖ-Landesobfrau und Familiensprecherin Ursula Haubner.

 

13.05.15 - „Einmal mehr zeigt sich, dass ein von der Regierung gegebenes Versprechen eher einer vorsätzlichen Heuchelei gleicht. Nach dem ursprünglichen Gelöbnis, dass das Bankgeheimnis für Privatpersonen gewahrt bleibt, soll nun mittels Einführung eines zentralen Kontenregisters die Bankkonten, Spareinlagen, etc. für Behörden offen gelegt werden“, kritisierte heute BZÖ-Obmann Stv. GR Florian Heimbucher.

 

08.05.15 - Papierverarbeiter Roto-Cart investiert nun doch nicht 70 Mio. Euro

 

"Obwohl Finanzminister Schelling ganz genau weiß, wie dringend Kärnten einen Finanzbedarf von über 340 Mio. Euro benötigt, lässt er das südlichste Bundesland weiter zappeln. Diese angespannte finanzielle Situation hat nun dazu geführt, dass ein ganzes Bundesland in der Luft hängt und so mitunter der erste Investor abgesprungen ist. Beleg dafür ist eine Meldung eines italienischen Papierverarbeiters, in dem das Aus für das kurz vor dem Abschluss gestandene Projekt verkündet wurde.

08.05.15 - Wahlfreiheit der Mitarbeiter ist Voraussetzung

 

Zur laufenden Diskussion über die Ausweitung der Sonntagsöffnung in touristisch besonders frequentierten Gemeinden meldet sich auch das Bündnis Zukunft Oberösterreich zu Wort.

 

Grundsätzlich ist es positiv, wenn in weiteren Tourismusgemeinden Gästen auch am Sonntag ein vielfältiges Angebot gemacht wird. In Zeiten stagnierender Wirtschaft  brauchen Klein- und Mittelbetriebe vor Ort mehr denn je Chancen und nicht immer weitere gesetzliche Überregulierungen.

 

"Wir fordern den sofortigen Rücktritt des Sozialministers wegen chronischer Erfolglosigkeit. Hundstorfer hat sämtliche zu treffenden Maßnahmen zur Stärkung des Arbeitsmarktes verschlafen, die Gefahren negiert und ist hauptverantwortlich für die Rekordarbeitslosigkeit in Österreich. Er kann getrost als der größte Arbeitslosenminister aller Zeiten betitelt werden. Statt sich mit Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes zu beschäftigen hat er sich ausschließlich um seine Kandidatur als Bundespräsident beschäftigt. Die galoppierende Arbeitslosigkeit zeigt aber auch,

Steuerfreie Überstunden - Fair Tax - Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

 

"Noch immer verdienen Frauen im Durchschnitt nur 60 Prozent des durchschnittlichen Männereinkommens." An diese traurige Tatsache erinnert die gf. BZÖ-Obfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl am heutigen Tag der Arbeit. Eine Gleichstellung von Frauen und Männern sei gerade im Bereich der Einkommen dringend erforderlich, da es nach wie vor enorme Einkommensunterschiede gebe. "Eine wesentliche Entlastung für Frauen wäre die Abschaffung der Zuverdienstgrenze beim Kindergeld. Auch der bedarfsorientierte Ausbau von hochqualitativen Kinderbetreuungseinrichtungen ist eine orange Forderung um die Angleichung weiter voranzutreiben." 

30.04.15 - Nicht Schönreden, sondern Realität sehen

 

„Wie jedes Jahr wird bei diversen SPÖ-Maiveranstaltungen und ÖVP- Schön-Reden zu hören sein, wie gut Oberösterreich dasteht, dabei verschließen diese PolitikerInnen wohl die Augen vor der Realität und ihren jahrelangen politischen Versäumnissen!“, sagte heute BZÖ-Landesobfrau Ursula Haubner zum Tag der Arbeit.

 

17. April 2005 Gründungskonvent in Salzburg – 10 Jahre Bündnis Zukunft Österreich

Am zehnten Jahrestag der Gründung zieht die designierte BZÖ-Bundesobfrau und  zugleich Kärntner Landesobfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl eine positive Bilanz seit dessen Bestehen: "In der Vergangenheit mussten wir einige Rückschläge und Niederlagen einstecken, konnten uns aber auch über Erfolge freuen.

„Am 17. April 2005 wurde in Salzburg das BZÖ als ein offenes und modernes Bündnis für engagierte, aber auch parteifreie Bürger aus der Taufe gehoben, mit dem Ziel Österreich zukunftsfit für die kommenden Generationen zu machen und dringend notwendige Reformen im Staat und in der Verwaltung einzufordern“, sagte heute BZÖ-Landesobfrau Ursula Haubner anlässlich des 10-jährigen Bestehen des BZÖ.

 

Folder Frauenzukunft

Folder Seniorenplattform