MAILEN SIE MIR

Ursula Haubner

Ihr Bürgermeister
Siegfried Berlinger

mitglied

Mailen Sie uns!

Startseite

07.09.15 - Die völlig unkontrollierte Öffnung der europäischen Grenzen ist sicherheitspolitischer Wahnsinn, welcher der Schlepperkriminalität in die Karten spielt.

"An Leib und Leben bedrohten Menschen muss geholfen werden, das steht außer Frage. Um das gewährleisten zu können, müssen sich Schutzsuchende an den Grenzen für ein geordnetes Asylverfahren anmelden, ansonsten entsteht auch in Europa ein Chaos.

Wer Hilfe braucht muss nicht quer durch Europa geschleust werden, daran verdienen nur Menschenschlepper, welche für den Tod von so vielen Flüchtlingen verantwortlich sind", sagt heute BZÖ Bundesobfrau-Stellvertreter GR Florian Heimbucher. "Wenn Sie, Herr Faymann, nicht alles tun um dieser Kriminalität Einhalt zu gebieten, werden Sie zur Stütze dieser Machenschaften!"

"Grenzkontrollen sind unumgänglich. Mittels einer raschen Erstabklärung ist festzustellen, wer Hilfe als Kriegsflüchtling in Anspruch nehmen kann. Auch um nicht Kriminellen und Terroristen Tür und Tor zu öffnen. An den Grenzen kontrollierte Transporter, LKW, etc. wären außerdem eine vorbeugende Maßnahme, um Menschen vor einem qualvollen Erstickungstod zu bewahren".

"Sichern Sie sofort unsere Grenzen Herr Bundeskanzler und gewährleisten Sie damit auch in Zukunft gesellschaftliche Stabilität und gelingende Integration. Nur ein sicheres und nicht überfordertes Land kann auch dank der vielen freiwilligen Ehrenamtlichen weiter humanitäre Hilfe leisten", schließt Heimbucher.

Folder Frauenzukunft

Folder Seniorenplattform